Volkswagen übernimmt Porsche

Kauf am 1. August / Kritik an Steuertrick

Wolfsburg/Stuttgart (dpa/nd). Volkswagen und Porsche schließen sich schneller zusammen als gedacht. Am späten Mittwochabend hatte VW angekündigt, die monatelange Hängepartie um das weitere Vorgehen bei Porsche durch die Übernahme der übrigen 50,1 Prozent des operativen Sportwagengeschäfts der Stuttgarter zu beenden. 49,9 Prozent gehören VW schon. Wohl bereits zum 1. August will Europas größter Autokonzern die noch fehlenden Aktien erwerben. Dafür zahlt VW rund 4,46 Milliarden Euro in bar; zudem wechselt eine VW-Stammaktie zu Porsche.

An dem Zusammenschluss kommt Kritik aus der Politik, weil die Konzerne dabei ein Schlupfloch im Steuerrecht ausnutzten. Andernfalls...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: