Werbung

Rolf Uesseler gestorben

Trauer um linken Autor und Italienkenner

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Der Autor und Aktivist Rolf Uesseler ist kürzlich in Rom seiner Krebserkrankung erlegen. Seit 1979 lebte er als freier Publizist und Wissenschaftler in der italienischen Hauptstadt. Er schrieb unter anderem für den Ch. Links Verlag, den VSA: Verlag, die Zeitschrift »Sozialismus« und die »Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte«.

Uesseler, Jahrgang 1943, studierte Psychologie, Wirtschaft und Journalismus. In Italien war er über zehn Jahre lang in der Anti-Mafia-Bewegung aktiv. Dieses Engagement wirkte sich auch auf seine Arbeitsschwerpunkte aus. Er beschäftigte sich mit der Verbindung zwischen Staat und Mafia, mit Schattenökonomie und organisierter Kriminalität, Privatisierungsprozessen und Entdemokratisierung.

Zu seinen Werken gehören »Krieg als Dienstleistung« (2006) und »Herausforderung Mafia« (1993). Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, der »nd«-Autorin Esther Koppel, verfasste er 1986 einen Reiseführer zu Italien, eines der ersten politischen Reisebücher im VSA-Verlag. Der VSA-Geschäftsführer Gerd Siebecke erinnert sich in seinem Nachruf, was es für Uesseler hieß, links zu sein. Es sei »vor allem eine andere Art, das Alltagsleben der Menschen ernst zu nehmen und Alternativen, die daran anknüpfen, mitzuprägen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen