Ohne Moos nüschd los!

  • Von Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Zeichnung: Chow Ming

EPO ist in der breiten Bevölkerung eigentlich nur im Zusammenhang mit Doping bekannt. Wir erinnern uns nur allzu lebhaft an die Negativschlagzeilen. Erst Freude über den Sieg herausragender Athleten, dann Wochen später die ernüchternde Nachricht: mit EPO gedopt, Aberkennung des Titels.

Doch Erythropoetin (EPO) ist nichts Künstliches oder Schlechtes, sondern ein natürliches und sehr notwendiges menschliches Eiweißhormon. Es wird vorwiegend im Knochenmark und den Nieren produziert und hilft, die roten Blutzellen zu bilden (Erythropoese). EPO wird deshalb zur Behandlung und Prävention von Anämie bei Nierenleiden und bei Krebspatienten einsetzt.

EPO ist ein »süßes« Eiweiß, ein Glykoprotein. Es trägt zu der Aminosäurekette zusätzlich noch Zuckerketten. Die Zucker schützen EPO vor einem raschen Abbau in der Leber. Ohne »Süßigkeiten« ist EPO wirkungslos. Das ist ein Problem: Anders als das reine Eiweiß Insulin kann man EPO nicht in gen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.