Werbung

Kritik am Gesetz für »Agenten«

Russlands Opposition fürchtet neue Schikanen

In der Staatsduma wurde am Freitag in erster Lesung eine Änderung des Gesetzes über Nichtregierungsorganisationen (in Russland Nichtkommerzielle Organisationen genannt) angenommen. Kritiker nennen es das »Agenten-Gesetz«.

Alexander Sidjakin, Abgeordneter der Regierungspartei »Einiges Russland« in der Duma, hatte den Entwurf erst Ende vergangener Woche eingebracht. Organisationen, die ganz oder teilweise aus dem Ausland finanziert werden, müssten sich demnach als »ausländische Agenten« in ein spezielles Register eintragen. Zwar meint das Wort »Agent« in diesem Kontext nicht Spione, sondern Vertreter oder Repräsentanten. Doch die sollen künftig häufiger ihre Finanzen offenbaren und Rechenschaft über ihre Tätigkeit ablegen. Das betrifft, wie es im Entwurf ausdrücklich heißt, politische Organisationen, die Einfluss auf die öffentliche Meinung nehmen.

Was Befürworter als Schritt zu größerer Transparenz und zur Verhinderung von Korruption im nichtstaatlichen Sektor werten, sehen Kritiker als weiteres Instrument zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft. Wer den Forderungen nicht nachkommt, muss nämlich mit empfindlichen Geldstrafen und bis zu drei Jahren Haft rechnen. Betroffen wären etwa 1000 von 230 000 Nichtregierungsorganisationen Russlands, darunter Human Rights Watch, Amnesty International und die Wahlkontrollorganisation »Golos« (Stimme).

Das Gesetz lehne sich an US-Recht an, erklärte Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag in Moskau. Und das gelte bekanntlich als eines der fortschrittlichsten weltweit, fügte er lächelnd hinzu. Der Menschenrechtsbeauftragte des Präsidenten, Michail Fedotow, bezeichnete den Entwurf indes als verfassungswidrig. NGO-Aktivisten wollen die USA und Europa gar um Einreisesperren für die Autoren des Gesetzes bitten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln