Werbung

Libanons Armee im Alarmzustand

Granaten aus Syrien töteten drei Frauen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beirut (dpa/nd). Nach einem tödlichen Artillerieüberfall aus dem benachbarten Syrien ist die libanesische Armee am Wochenende in Alarmbereitschaft versetzt worden. Die Verbände im Gebiet von Wadi Chalid seien in höchster Bereitschaft, »um gegen jede Verletzung der syrisch-libanesischen Grenze vorzugehen«, teilte die Armeeführung in Beirut mit. Bei einem Artillerieüberfall auf das Dorf Hissa wurden am Samstag drei Frauen getötet. Sieben Menschen wurden verletzt, als etwa 20 auf syrischer Seite abgefeuerte Granaten in dem Ort einschlugen. Nach dem Angriff flohen viele Menschen in Panik aus Hissa.

Der libanesische Präsident Michel Suleiman zeigte sich besorgt und erklärte den Schutz der Zivilbevölkerung zur »obersten Priorität«. Das syrische Staatsfernsehen berichtete von einem Versuch von »Terroristen«, von Libanon aus nach Syrien einzudringen. Dabei seien »Dutzende« von ihnen getötet oder verletzt worden.

Unterdessen berichteten Oppositionelle, dass am Sonntag bei den Auseinandersetzungen in Syrien mindestens elf Menschen ums Leben gekommen seien. Nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte vom Wochenende sollen während des Aufstandes gegen das Assad-Regime bereits mehr als 17 000 Menschen getötet worden sein, darunter knapp 12 000 Zivilisten. Allein seit dem formellen Inkrafttreten des von Kofi Annan ausgehandelten Waffenstillstands Mitte April starben demnach über 5800 Menschen.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen