Olaf Standke 09.07.2012 / Ausland

Auflagen für Afghanistan

Konferenz in Tokio bindet Milliardenhilfe an konkrete Reformen in Kabul

Reformen und bessere Regierungsführung sind wieder einmal Bedingungen, an die Geberstaaten auf der Afghanistan-Konferenz in Tokio am Sonntag ihre Finanzhilfen in Höhe von 16 Milliarden Dollar in den nächsten Jahren geknüpft haben.

Von der Afghanistan-Konferenz in Bonn im Vorjahr konnte Präsident Hamid Karsai nur allgemeine Hilfsversprechen mit nach Hause nehmen. Am Sonntag in Tokio wurden nun konkrete Finanzzusagen nachgereicht - aber auch nachprüfbare Verpflichtungen für Kabul festgelegt. Von ziviler Aufbauhilfe in Höhe von umgerechnet 13 Milliarden Euro bis 2015 ist die Rede. Ähnlich hoch soll die Militärhilfe ausfallen, die schon auf dem NATO-Gipfel in Chicago beschlossen worden ist.

Der größte Anteil wird weiter aus den USA kommen, die seit 2001 jährlich zwischen einer und zuletzt 2,3 Milliarden Dollar für den zivilen Bereich transferierten. Laut Außenministerin Hillary Clinton wolle man die Unterstützung in dieser Größenordnung bis 2017 beibehalten und dem Kongress einen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: