Der Kampf um die Stadt

Ein Band der Nahua Scripte liefert wichtige Anregungen aus Lateinamerika

  • Von Helge Buttkereit
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Thema ist global: Recht auf Stadt. Das Informationsbüro Nicaragua wirft mit einem kleinen, aber feinen Buch einen Blick auf die Selbstorganisation in Lateinamerika.

Die Reihe Nahua Scripte des Wuppertaler Informationsbüros Nicaragua ist nach langer Zeit mit einer neuen Nummer fortgesetzt worden. Das handliche und preiswerte Büchlein mit gut 100 Seiten Information zum »Recht auf Stadt« aus lateinamerikanischer Sicht macht klar: Das ist gut so. Denn die Wuppertaler mit ihrer jahrzehntelangen Solidaritätsarbeit für Nicaragua und Lateinamerika können aus einem Fundus von Erfahrungen schöpfen, mit dem sie auch aktuelle Entwicklungen einordnen und näher beleuchten können. Dies geschieht im Script zum Recht auf Stadt (gerade ist Nummer 14 zum ebenfalls heiß diskutierten Thema des »guten Lebens« erschienen) hauptsächlich aus der Perspektive der Akteure vor Ort.

Der Text besteht zu großen Teilen aus Interviews mit Aktivisten aus verschiedenen Ländern und ist Resultat einer mehrmonatigen Reise nach Lateinamerika. Die Texte behandeln Beispiele aus Venezuela, Nicaragua, Uruguay, Ecuador, Kuba, Argentinien ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3318 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.