Bei Räumung Gysi anrufen

LINKE-Fraktionsvorsitzender besuchte die besetzte Seniorenfreizeitstätte in Pankow

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Gregor Gysi (l.) und drei rüstige Besetzer im besetzten Seniorentreff im Berliner Stadtteil Pankow.

»Wir ziehen das durch! Notfalls bis August, bis zur nächsten Bezirksverordnetenversammlung!« Margret Pollock steht im Seniorenfreizeitheim in der Stillen Straße im Bezirk Pankow, an dessen Besetzung sie sich beteiligt, und wirkt nicht verbissen, als sie das sagt. Sie kann relativ gelassen sein, denn die Unterstützung für die Aktion, mit der Seniorinnen und Senioren gegen die Schließung ihres selbstverwalteten »Clubhauses« protestieren, wächst.

Nun kommt, begleitet vom Blitzlichtgewitter der Presse, Gregor Gysi vorbei, Bundestagsfraktionsvorsitzender der LINKEN. Ihn hatte Pollocks Tochter Daniela vergangene Woche angeschrieben, und das obwohl sie nichts mit der Partei zu tun habe, wie sie erklärt. Gysi kandidiert zwar im Bezirk Treptow-Köpenick für den Bundestag, wohnt aber in Pankow.

Mit dem Fall dieser Pankower Seniorenfreizeitstätte hat sich der LINKE-Politiker aber anscheinend noch nicht so viel beschäftigt. Falls das so is...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 499 Wörter (3248 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 20/18