Werbung

Den Bürgern das Wort

1500 Stellungnahmen zum Netzausbau

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Ausbau des Stromnetzes ist ein entscheidender Baustein für die Energiewende. Doch nicht vor jeder Haustür sind die Trassen willkommen. Möglichst früh sollen daher Betroffene an der Planung beteiligt werden.

Berlin (AFP/nd). Über 1500 Bürger sowie Vertreter von Politik, Gemeinden, Verbänden und Unternehmen haben sich an den Planungen für den Neu- und Ausbau des Stromnetzes im Zuge der Energiewende beteiligt. Sie reichten ihre schriftlichen Stellungnahmen zum Netzentwicklungsplan (NEP) per Internet, E-Mail oder Brief bei den Übertragungsnetzbetreibern ein, wie die Unternehmen am Mittwochabend mitteilten. Kritik und Anregungen sollen nun in einem zweiten Entwurf des NEP berücksichtigt werden. Jener soll festlegen, wo in Deutschland neue Stromautobahnen gebaut werden. Der Ausbau ist vor allem nötig, um den im Norden des Landes erzeugten Windstrom in die Indus- triezentren im Westen und Süden zu transportieren. Ersetzt werden soll durch den sauberen Strom unter anderem die Energie aus den Atomkraftwerken, die in den kommenden Jahren stillgelegt werden und von denen viele in Süddeutschland stehen.

Die Netzbetreiber hatten im Mai mit dem NEP die Grundzüge dafür vorgelegt. Zu einem großen Teil soll demnach das bereits bestehende Netz optimiert und erweitert werden, es sind aber auch bis zu 3800 Kilometer neuer Stromtrassen geplant. Den Verlauf der Trassen legt der Plan noch nicht fest, er definiert lediglich den Anfangs- und Endpunkt. Die konkrete Streckenführung müssen die Behörden in den Bundesländern beschließen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen