Werbung

Scheuklappen

Kommentar von Art van Riel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ergebnisse der Studie des Pew-Forschungszentrums über die Zuversicht in der Weltwirtschaft sind nicht überraschend. Infolge der Wirtschaftskrise sinkt weltweit das Vertrauen in den Kapitalismus. Große Bewegungen für Veränderungen sind aber derzeit nur in Ländern zu erwarten, die am stärksten von der Wirtschaftskrise betroffen sind und wohl auch nur von den Betroffenen selbst. Dagegen tragen die meisten Menschen, die in ihrem Alltag nicht die Auswirkungen der Krise zu spüren bekommen, offensichtlich Scheuklappen. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie mehrheitlich denken, dass es den Menschen in einer »freien Marktwirtschaft« besser geht. Dass das freie Spiel der Märkte etwa in den südeuropäischen Ländern derzeit zu massenhafter Erwerbslosigkeit und Armut führt, scheint ihnen entgangen zu sein.

Die Resultate der Erhebung lassen auf ein zentristisches Denken der Mehrheit der Befragten schließen, das auf den eigenen Nationalstaat beschränkt ist. Auch in der Bundesrepublik, wo zahlreichen Menschen nicht klar zu sein scheint, dass die eigene wirtschaftliche Entwicklung nicht getrennt von der Lage in anderen Ländern bewertet werden kann. So hat die Exportnation Deutschland in den vergangenen Jahren die Ökonomien anderer EU-Länder an die Wand gedrückt. Dagegen versucht die Bundesregierung, mit Verweis auf durch Konjunkturpakete erzwungene Wachstumsraten und geschönte Arbeitslosenstatistiken, den Eindruck einer wirtschaftspolitisch positiven Bilanz zu erwecken. Bei vielen Bundesbürgern offensichtlich mit Erfolg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen