Eberhard Reimann 14.07.2012 / Kultur

Entscheidungen über Leben und Tod

»Nackt unter Wölfen« - der Jahrhundertroman von Bruno Apitz in einer vollständigen Ausgabe

Im Umfeld der Einweihung von Fritz Cremers Buchwalddenkmal 1958 empfahl mir eine mit der Familie befreundete Bibliothekarin ein Buch, das sich keineswegs leicht lesen ließe und schon gar nicht zum Vergnügen. Ich sei aber in einem Alter, 13 oder 14 damals, in dem ich wissen müsste, was auch zur Geschichte Thüringens gehörte. Ich würde sicher Fragen haben. Die Eltern oder auch sie stünden zur Verfügung, soweit sie könnten …

»Nackt unter Wölfen«: Die Geschichte eines dreijährigen Jungen, der von KZ-Häftlingen in Buchenwald versteckt wurde und so überleben konnte, entsprach meinen damals schon durch Leonhard Frank geprägten humanistischen Vorstellungen: Der »Mensch ist gut«, selbst wenn Umstände animalisch sind, abseits aller Normen des menschlichen Seins. Die Rettung eines Kindes steht über allem, selbst wenn damit eine zum Nutzen aller Häftlinge geplante Aktion hätte gefährdet werden können.

Von der Selbstbefreiung der Häftling...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: