Militär lockt kleine Mädchen

»Bedauerliche Einzelfälle« beim Girls' Day

  • Von Michael Schulze von Glaßer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am jährlichen Mädchen-Zukunftstag Girls’ Day sollen Schülerinnen in typische Männerberufe schnuppern können. Die Bundeswehr nutzt dies aus und warb in diesem Jahr schon um 11-Jährige - gegen einen Befehl des Verteidigungsministeriums.

»Die am Girls’ Day teilnehmenden Truppenteile und Dienststellen der Bundeswehr laden grundsätzlich keine Kinder unterhalb der Jahrgangsstufe 9 und 10 ein«, versichert die Regierung aktuell in einer Antwort auf eine kleine Bundestagsanfrage der LINKEN. Das Problem: Auch wenn das Verteidigungsministerium jedes Jahr einen Befehl an die Bundeswehr gibt, nur Mädchen ab einem Alter von 14 Jahren zu werben, sind immer wieder viel jüngere Schülerinnen bei den Veranstaltungen: 2006 konnten sich Elfjährige bei der Gebirgsjägerbrigade 23 über den Arbeitgeber-Bundeswehr informieren, 2007 waren Zwölfjährige in der Marineschule in Mürwik, das Marinefliegergeschwader in Nordholz wurde 2008 von Zwölfjährigen besucht, bei den Fallschirmjägern in Merzig waren 2009 schon 13-Jährige, im selben Alter waren 2010 die Teilnehmerinnen beim Girls’Day im Fliegerhorst Jagel und 2011 begrüßte die Panzerbrigade 21 im ostwestfälischen Augustdorf schon Mädchen der 6....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (4002 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.