Wilfried Neiße 16.07.2012 / Berlin / Brandenburg

Hoffnung auf billigere Kredite

Finanzminister Markov (LINKE) setzt sich für Bund-Länder-Anleihen ein

Der hohe Verschuldungsstand, horrende Ausgabeansprüche und perspektivisch sinkende Zuweisungen von außerhalb zwingen Brandenburg auf neue Wege hin zu einer möglichst kostengünstigen Kreditstruktur. Sogenannte Deutschlandanleihen werden daher von ihr begrüßt.

Weil zinsgünstige Europäische Anleihen (Euro-Bonds) das Problem hoher Zinsen auch auf bislang von der Krise verschonte Länder übertragen würden, sind sie in Deutschland nicht gern gesehen. Doch viele Bundesländer, denen finanziell das Wasser ebenfalls bis zum Hals steht, hätten gegen Bund-Länder-Anleihen (Deutschland-Anleihen, Deutschland-Bonds) nichts einzuwenden.

Auch Brandenburgs Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) begrüßt den Vorschlag solcher Anleihen ausdrücklich, weil sich so »für das Land mit einiger Wahrscheinlichkeit eine Zinsersparnis erzielen lassen« würde. Rechnet man die Landesbürgschaften für Wohnungsgesellschaften noch mit, ist das Land mit 23 bis 24 Milli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: