Erstmals Aids-Präventionsmittel in den USA zugelassen

Experten warnen: »Truvada« ist kein Freifahrtschein für ungeschützten Sex

Das Medikament »Truvada« erschwert es HI-Viren, in den Zellen des Körpers Fuß zu fassen. Die vorbeugende Einnahme ist in den USA nun möglich. Ein Freifahrtschein für ungeschützten Sex ist »Truvada« mitnichten.

(dpa) In den USA ist erstmals ein Medikament zugelassen worden, das präventiv gegen Aids wirken soll. »Die Zulassung ist ein Meilenstein im Kampf gegen HIV«, teilte Margaret Hamburg von der US-Arznei- und Lebensmittelaufsicht FDA am Montag am Sitz der Behörde im US-Staat Maryland mit. Die FDA folgte der Empfehlung eines Expertenausschusses, der vor zwei Monaten empfohlen hatte, das vom US-Pharmaunternehmen Gilead Sciences produzierte Medikament »Truvada« zur Präexpositions-Prophylaxe zuzulassen.

Für die Behandlung HIV-Infizierter ist die Wirkstoffkombination schon länger zugelassen. Nun soll damit das Ansteckungsrisiko gesunder Menschen mit hohem Infektionsrisiko – z. B. solchen mit einem HIV-positiven Partner – gemindert werden. »Truvada« muss dafür einmal am Tag eingenommen werden, die Tabletten sind vergleichsweise teuer: In Deutschland kostet eine Monatspackung mehr als 800 Euro. Kondome müssen der FDA zufolge unbedingt z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: