Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fairwohnen-Genossenschaft wurde aussortiert

Entscheidung im Bieterverfahren um den Verkauf von rund 12.000 bundeseigenen Wohnungen

In dem seit Monaten laufenden Bieterverfahren um den Verkauf von rund 12.000 bundeseigenen Wohnungen an über 40 Standorten in Ostdeutschland hat das Bundesfinanzministerium eine Vorentscheidung getroffen: Die von Politikern der Linkspartei initiierte Genossenschaft “Fairwohnen” ist “aus dem Rennen”, schreibt die Aufsichtsratsvorsitzende von “Fairwohnen” Heidrun Bluhm in einem Gastbeitrag für “neues deutschland” (Samstagausgabe).

Die Genossenschaft hatte bei dem Verkauf mitgeboten, um die betreffenden Wohnungen “in das Eigentum der selbstorganisierten Bewohnerinnen und Bewohner (zu) überführen, damit diese sie langfristig eigenständig bewirtschaften können”, so Bluhm, die auch wohnungspolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag ist. Laut Entscheidung des Bundesfinanzministerium werden offenbar nur zwei klassische Immobilienunternehmen und vier Finanzinvestoren im weiteren Bieterverfahren zugelassen. Damit erweise sich, so Bluhm, dass “das öffentliche Gerede von Mieterschutz, Kündigungsschutz älterer und schutzbedürftiger Mieter und letztlich Selbstorganisation am Ende nichts wert” sei.

Um keine sozialen Verpflichtungen einzugehen, sei es “den Verfahrensverantwortlichen wohl auch wichtig” gewesen, “das genossenschaftliche Gegenmodell zu den Finanzinvestoren aus dem Verfahren zu nehmen”. Die Aufsichtsratsvorsitzende von “Fairwohnen” kündigte an, dass die Genossenschaft ebenso wie die Linkspartei aber “auch ohne Kaufoption beim Bund weiter auf die Selbstorganisation der Bewohnerinnen und Bewohner setzen” werde, “damit die Mieterinnen und Mieter nicht als die Renditezahler für die ‘Heuschrecken’ dienen”.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln