Werbung

Zweifelhafte Motive

Kommentar von Christian Klemm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Entdecken die Liberalen jetzt ihr Herz für Flüchtlinge? Es scheint bald so, schenkt man den Worten von Hartfried Wolff Glauben. Der FDP-Politiker forderte am Wochenende, Asylbewerbern grundsätzlich den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erlauben. Denn der ist ihnen zunächst verbaut: Schutzsuchende werden - falls sie es überhaupt bis in die Bundesrepublik geschafft haben - in ein Heim gesperrt und sind dort in der Regel zum Nichtstun verdammt. Ein Jahr dürfen sie keinem Broterwerb nachgehen, bis zum vierten Jahr ist er ihnen nur erlaubt, wenn sich kein Deutscher für die Stelle findet. Asylbewerber machen deshalb oft die Drecksarbeit, für die sich Deutsche zu schade sind. Dass Wolff diesen Rassismus von Staats wegen abschaffen will, ist gut und richtig.

Seine Motive allerdings lassen daran zweifeln, dass er vorrangig an das Wohl der Betroffenen gedacht hat. Vielmehr hat Wolff den Fachkräftemangel und damit das Wohl der Unternehmen im Auge. Gut ausgebildete Arbeitnehmer - vor allem im Maschinenbau und der IT-Branche - sind hierzulande Mangelware. Warum nicht auch in den Asylbewerberheimen auf die Jagd nach klugen Köpfen gehen? Dass weder die nach Deutschland geflüchtete Roma-Familie aus Serbien noch der Analphabet aus Afghanistan davon profitieren, dürfte der FDP ziemlich egal sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!