Lohndumping in der Weiterbildung

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Wie viel ist dem Staat die Aus- und Weiterbildung wert? Nicht viel. Lohndumping gehört in der Branche zum Alltag. In den Integrationskursen für einbürgerungswillige Ausländer zum Beispiel werden die freiberuflichen Lehrkräfte kaum über Hartz-IV-Niveau bezahlt. Bei Bruttoeinkommen von kaum mehr als 1000 Euro im Monat - bei Vollzeitbeschäftigung, wobei die Ausgaben zur Sozialversicherung und die Betriebskosten noch abgezogen werden müssen - bleiben nicht einmal 600 Euro netto übrig. Und das bei hohen Qualitätsanforderungen seite...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.