Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Olympias Start-Show: Die Insel

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Eröffnungsfeiern olympischer Spiele hielten sich nie überlange im Gedächtnis. Sie waren meist zu eindrucksbeladen. Das ist, so formuliert, ein Paradoxon. Als töteten tolle Farben und tolle Formen die Erinnerung. Ja, tun sie bisweilen. Es gibt übersteigerte Zwänge zur Wahrnehmung und einen Druck durch Erlebnis: Das Sehen ist dann zwar ein Rausch - aber just deshalb kann das Gesehene schneller durchrauschen, als man ahnt. Es existiert ein weltumspannender Fluss des Vergessens, von dem immer wieder auch Teile jenes großen Schaugewerbes mitgerissen werden, das mit wachsendem Aufwand Feuerwerke produziert. Oder besser: Teuerwerke.

London: erstaunlich, wie sich das Stadion aus grüner Idylle in rauchgeschwärzte Industrie-Ära verwandelte, wie Großfiguren, Flug-Wesen und pulsierende Komparserie britischen Epochenwandel und Weltenwechsel aufriefen; Fakt und Fiktion als Liaison; eine geschichtlich-ästhetische Querschnittsdramaturgie.

Reg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.