Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stuttgart erwägt Klage gegen Finanzausgleich

Stuttgart (dpa/nd). Baden-Württemberg hält sich die Möglichkeit einer gemeinsamen Klage mit Bayern gegen den Länderfinanzausgleich offen. Die grün-rote Landesregierung werde sich die Klageschrift des Freistaates genau anschauen, kündigte Finanzminister Nils Schmid (SPD) an. Dann stelle sich die Frage: »Tritt man einer Klage bei oder macht man eine eigene Klage?« Bayern will bis Jahresende in Karlsruhe klagen. Die drei großen Südländer - wozu auch Hessen gehört - füllen fast allein den Ausgleichstopf.

Das »Nehmerland« Bremen will trotz der juristischen Auseinandersetzung weiter über den Finanzausgleich reden. »Ich bedaure sehr, dass jetzt Stillstand eintreten wird, weil alle auf die Klage schauen. Wir brauchen aber Gespräche«, so Regierungschef Jens Böhrnsen (SPD).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln