Werbung

Mindestens 52 Tote bei Gewalt in Indien

Delhi (dpa/nd). Die Zahl der Toten nach den blutigen Unruhen im Nordosten Indiens ist auf 52 gestiegen. Mehr als 400 000 Menschen seien vor den Zusammenstößen muslimischer Einwanderer mit Angehörigen der Bevölkerungsgruppe der Bodo im Bundesstaat Assam geflohen, teilten örtliche Behörden mit. Ministerpräsident Manmohan Singh besuchte am Wochenende zwei Flüchtlingslager in der Region und versprach eine Aufklärung der Vorfälle. Zugleich warnte er vor Schuldzuweisungen. Jetzt gehe es darum, die Gewalt zu beenden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!