Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Bioenergie-Nische

Kommentar von Kurt Stenger

Laut Bundesregierung soll Biomasse im Jahr 2050 fast ein Viertel zur deutschen Versorgung mit Strom, Wärme und Treibstoffen beisteuern. Bei Umwelt- und Entwicklungsverbänden sorgt dies für große Befürchtungen: Die Nutzung von Bioenergie im großen Stil ist nicht klimafreundlich und verknappt weltweit die Nahrungsmittelproduktion, was zum Anstieg der Preise beiträgt. Mit den Expansionsplänen würde sich dies noch verschärfen. Inzwischen wird die Kritik auch vom Wissenschaftsmainstream geteilt, wie eine aktuelle Studie der Nationalen Akademie Leopoldina zeigt.

Umweltminister Peter Altmaier hält der Bioenergie freilich die Stange. Was bleibt ihm Anderes übrig? Ob Photovoltaik, Offshore-Windkraft, CO2-Gebäudesanierung oder Sparvorgaben für die Industrie - bei der schwarz-gelben Energiewende hakt es an allen Ecken und Enden. Da sollen nicht noch Probleme an anderer Stelle dazukommen. Den Kopf in den Sand zu stecken, ist freilich auch beim Klimaschutz der falsche Weg. Die Bundesregierung müsste sich eingestehen, dass die Bioenergie ein Nischenprodukt bleiben wird, wenn sie sozial und umweltverträglich erzeugt werden soll. Das heißt aber, dass die Energiewende-Pläne dringend der Überarbeitung harren. Die Erderwärmung wird nicht warten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln