Werbung

Die Bioenergie-Nische

Kommentar von Kurt Stenger

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laut Bundesregierung soll Biomasse im Jahr 2050 fast ein Viertel zur deutschen Versorgung mit Strom, Wärme und Treibstoffen beisteuern. Bei Umwelt- und Entwicklungsverbänden sorgt dies für große Befürchtungen: Die Nutzung von Bioenergie im großen Stil ist nicht klimafreundlich und verknappt weltweit die Nahrungsmittelproduktion, was zum Anstieg der Preise beiträgt. Mit den Expansionsplänen würde sich dies noch verschärfen. Inzwischen wird die Kritik auch vom Wissenschaftsmainstream geteilt, wie eine aktuelle Studie der Nationalen Akademie Leopoldina zeigt.

Umweltminister Peter Altmaier hält der Bioenergie freilich die Stange. Was bleibt ihm Anderes übrig? Ob Photovoltaik, Offshore-Windkraft, CO2-Gebäudesanierung oder Sparvorgaben für die Industrie - bei der schwarz-gelben Energiewende hakt es an allen Ecken und Enden. Da sollen nicht noch Probleme an anderer Stelle dazukommen. Den Kopf in den Sand zu stecken, ist freilich auch beim Klimaschutz der falsche Weg. Die Bundesregierung müsste sich eingestehen, dass die Bioenergie ein Nischenprodukt bleiben wird, wenn sie sozial und umweltverträglich erzeugt werden soll. Das heißt aber, dass die Energiewende-Pläne dringend der Überarbeitung harren. Die Erderwärmung wird nicht warten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!