Grünes Band verbindet Europa

Alles begann an der deutsch-deutschen Grenze

  • Von Uwe Kraus
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Längst zählt der Harz, wo einst die Grenze den Brocken-Gipfel teilte, zu den meist besuchtesten Abschnitten des »Grünen Bandes«, das sich entlang der ehemaligen Grenze durch Deutschland schlängelt und mittlerweile Teil eines europaweiten Naturrraumes entlang des »Eisernen Vorhangs« ist.

Arnika am Wegerand, Borstgras und immer wieder Fichten, Laubbäume und Heide, das »Grüne Band« hat durchaus farbige Mosaik-Steine. Längst nahm das Grün den Betonplatten des Kolonnenwegs das Grau. Immer wieder trifft man Wanderer, die zwischen Elend, Sorge, Hohengeiß und dem Torfhaus unterwegs sind; auf dem Harzer Grenz- oder dem Goetheweg, den Radrouten oder dem Kräutererlebnispfad.

Vor zehn Jahren entstand durch den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gemeinsam mit Partnern die faszinierende Idee eines Grünen Bandes durch ganz Europa: 12 500 Kilometer von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer. Es ist Europas längster Lebensraumverbund, der für viele Pflanzen- und Tierarten einen Rückzugsraum von unschätzbarem Wert darstellt, aber auch eine einzigartige Erinnerungslandschaft.

Im Beisein von Michail Gorbatschow weihte der BUND im Sommer 2002 das »WestÖstliche Tor« ein, in der »Mitte« des Grünen Bandes im Eichsfeld z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 692 Wörter (4942 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.