Werbung

Null Komma Strich

Neue Broschüre will Kindern die Kommunalfinanzen erklären

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 3 Min.
Der Finanzminister gezeichnet. Illustration von Sophie Weckesser
Der Finanzminister gezeichnet. Illustration von Sophie Weckesser

Während beim Thema Staatsfinanzen eine Hiobsbotschaft die andere jagt, zeigt das brandenburgische Finanzministerium, dass es besser ist, ein Lichtlein anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu schimpfen. Staatssekretärin Daniela Trochowski stellte gestern das neue Heft der »Kinderleicht«-Serie vor. Die Broschüre soll Kindern das Wesen der Kommunalfinanzen nahebringen.

Auf gut 30 Seiten, bunt bebildert, erfährt das brandenburgische Schulkind etwas über Geschichte, Wesen, Zusammensetzung und Ausgabeprinzipien der kommunalen Etats. Wie auch schon in den »Kinderleicht«-Broschüren zuvor hat Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) in diesem Heft als Strichmännchen einen Auftritt. Er führt gleichsam durchs Programm und erzählt, was Kommunen überhaupt sind, wie viele es gibt, wer das Sagen hat und welche Aufgaben Kommunen wahrnehmen.

Der Erfolg der vorherigen Broschüren »Landeshaushalt - was ist das denn?« und »Steuern - was ist das denn« sei Anlass gewesen, die Serie fortzusetzen, sagte die Staatssekretärin. Das Haushalts-Heft sei vergriffen, das Steuern-Heft bis auf wenige Exemplare ebenfalls. Mit diesen Druckerzeugnissen wende sich das Finanzministerium an Schüler der 7. und 8. Klasse. Die Hefte könnten in den Fächern Politische Bildung sowie Wirtschaft, Arbeit und Technik eingesetzt werden. Die Schulen greifen begierig zu. Die Broschüre kostet sie nichts. Das Ministerium verausgabt pro Exemplar 60 Cent.

Brandenburg habe das Wahlalter mit 16 eingeführt, um so wichtiger sei es, die Entscheidung Jugendlicher bei Abstimmungen auf eine möglichst sachkundige Grundlage zu stellen, heißt es. Nur wer Bescheid wisse, könne reagieren, sinnvoll fordern und lasse sich nicht mit Phrasen wie »Es ist kein Geld da« leicht abspeisen. Es sei in dem Heft, das in einer Auflage von 20 000 Stück erschienen ist, darum gegangen, den Lesern die Mechanismen der Kommunalfinanzen zu erläutern.

Die »Kinderleicht«-Hefte haben auch in anderen Bundesländern Aufmerksamkeit erregt. Aus Hamburg sei die Anfrage gekommen, ob man Aufbau und Struktur nachmachen und den Inhalt für die Hansestadt Hamburg »aufbereiten« könne, berichtete Daniela Trochowski stolz. An einem Quiz, der das Heft abschließe, können sich Kinder und Jugendliche im Internet beteiligen. Als Preise winken ein iPod und ein Tag auf dem Landgestüt in Neustadt (Dosse).

Die mitunter schwierige finanzielle Lage der Kommunen werde nicht ausgeklammert, doch von »flächendeckend verzweifelt« könne keine Rede sein, unterstrich die Staatssekretärin. In den vergangenen Jahren habe sich das Defizit kommunaler Haushalte in engen Grenzen gehalten, wenn auch die Kassenkredite in einigen Fällen tatsächlich »relativ hoch« liegen.

Herr Markov habe zunächst überredet werden müssen, als Strichmännchen in Erscheinung zu treten, erzählte Trochowski. Er habe sich anfangs gewehrt, doch als unkonventionelle Figur sei er inzwischen »anerkannter Bestandteil der Broschüre«.

Natürlich habe die Darstellung in den Heften kindgerecht vereinfacht werden müssen und das detailreiche und komplizierte Einkommenssteuergesetz werde in der »Kinderleicht«-Serie nicht erläutert, ergänzte die Staatssekretärin. Das letzte Heft soll es nicht gewesen sein. Ob die Finanzkrise oder die Euro-Problematik der nächste Gegenstand sein werde, ließ sie offen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln