Werbung

Entwürdigende Praxis

Kommentar von Christian Klemm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manche Bundesländer nutzen Spielräume, die ihnen geltendes Recht einräumt, um Flüchtlingen das Leben in Deutschland so schwer wie möglich zu machen. Bayern ist so ein Fall. Hier werden Schutzsuchende vorzugsweise in Sammellagern weit ab vom Schuss untergebracht, wo sie Essenspakete geliefert und Kleidungsgutscheine zur Verfügung gestellt bekommen. Auch die Residenzpflicht, also das Verbot für Flüchtlinge, den ihnen zugewiesenen Landkreis zu verlassen, wird im Freistaat besonders restriktiv gehandhabt. Dass sich nun der bayerische CSU-Mann Hans-Peter Uhl gegen die Forderung aus der FDP nach Abschaffung des Sachleistungsprinzips stellt, ist also nur logisch.

Die Liberalen tun gut daran, dieses Prinzip in Frage zu stellen. Es ist entwürdigend und herablassend. Flüchtlingen ist nicht einmal gestattet, selbst zu entscheiden, was mittags auf den Tisch kommt. Spaghetti mit Bolognesesoße für die Kinder gibt's nur, wenn das Amt es auch erlaubt. Zum Anziehen kann unter diesen Voraussetzungen nur das gekauft werden, was der Gutschein hergibt. Da wird das Paar Winterstiefel auch dann noch getragen, wenn die Sohle bereits undicht ist. Geld- statt Sachleistungen würde den Flüchtlingen ein bisschen mehr Freiheit und Selbstständigkeit zubilligen. Und ein Stück mehr Menschlichkeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!