Werbung

Israel entscheidet allein

Kein Vertrauen in Iran-Strategie der USA

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat Israel erneut versichert, dass die USA das vermutete iranische Atombombenprogramm notfalls auch militärisch stoppen werden.

Tel Aviv/Washington (dpa/nd). »Es gibt weitere Möglichkeiten einschließlich der militärischen, sollten die diplomatischen Bemühungen nicht fruchten«, zitierte die Zeitung »Haaretz« den Pentagonchef am Mittwoch bei der Besichtigung einer israelischen Raketenabwehrstation in Aschkelon.

Panettas Gastgeber, Verteidigungsminister Ehud Barak, zeigte sich skeptisch. »Extrem niedrig« seien die Erfolgschancen der US-Strategie. »Israel entscheidet allein«, ob und wann es Iran angreife, warnte Barak.

Unterdessen verschärfen die USA ihre Sanktionen gegen Iran. Präsident Barack Obama hat eine Anordnung erlassen, die es Firmen aus anderen Ländern erschweren soll, iranisches Öl zu kaufen. Es soll verhindert werden, dass dabei Zahlungsmethoden entwickelt werden, die Schlupflöcher ausnutzen und bereits bestehende Sanktionen umgehen, teilte das Weiße Haus am Dienstag (Ortszeit) mit.

Die Anordnung Obamas verbietet es zugleich US-Firmen, mit einer chinesischen und einer irakischen Bank zusammenzuarbeiten, die Geschäfte mit Iran machen, gab das Weiße Haus weiter bekannt.

Zugleich einigte sich der US-amerikanische Kongress auf weitere Iran-Sanktionen. Die Parteien in beiden Kammern hätten sich auf weitreichende und aktualisierte Maßnahmen geeinigt, die besonders auf den Energiesektor zielten, teilte die Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Ileana Ros-Lehtinen, mit. Zudem schließe das neue Gesetz Schlupflöcher für Logistikfirmen, Finanzinstitutionen und Versicherer, die mit Iran Geschäfte machen wollten.

US-Medien verweisen auf die Befürchtungen Washingtons, dass Teheran trotz Sanktionen keine Bewegung im Atomstreit zeigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!