Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sparkassen-Callcenter: 92,3 Prozent für Streik

Berlin (nd). Beim zentralen Sparkassen-Callcenter S Direkt stehen die Zeichen auf Streik. 92,3 Prozent der ver.di-Mitglieder haben in der Urabstimmung für den unbefristeten Arbeitskampf gestimmt, teilte die Gewerkschaft mit. In insgesamt 14 Verhandlungs- und Sondierungsterminen konnte keine Einigung erzielt werden.Ver.di fordert für die rund 800 Beschäftigten von S Direkt eine zeitnahe Anhebung der Gehälter auf 8,50 Euro Stundenlohn, der Arbeitgeber will erst ab Dezember 2013 8,50 Euro zahlen. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen demonstrierten nach Gewerkschaftsangaben Streikende gestern vor der Zentrale des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbands (OSGV) in Berlin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln