Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zum Nutzen der Gesellschaft

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Frage nach dem gesellschaftlichen Nutzen der Wissenschaft gewinnt an Bedeutung. Im Juli trafen sich laut taz.de »Vertreter von Umweltverbänden, Kirchen, Gewerkschaften, Verbraucherschutz und entwicklungspolitischen Organisationen«, um die »Zivilgesellschaftliche Plattform Wissenschaftspolitik« zu gründen, die ab August »unter dem Dach der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler« seine Arbeit aufnehmen soll. Kritische Punkte des bestehenden Wissenschaftsbetriebs seien »die mangelnde gesellschaftliche Problemorientierung der aktuellen Wissenschaftspolitik, die Technologie-Fixierung ihrer großen Förderprogramme sowie die fehlenden Möglichkeiten zur Partizipation der Zivilgesellschaft an wissenschaftspolitischen Entscheidungen«. (bit.ly/OhcLBn) Im Netz stritt man sich über die geforderte Partizipation von Nicht-Wissenschaftl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.