Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rekordflug zur ISS

Russischer Frachter dockte an Internationaler Raumstation an

So schnell wie noch nie: Nach einem Rekordflug von knapp sechs Stunden statt wie bisher in zwei Tagen hat ein unbemannter russischer Frachter an der Raumstation ISS angedockt.

Moskau (dpa/nd). Der Frachter Progress M-16M mit 2,6 Tonnen Nachschub koppelte in der Nacht zum Donnerstag um 3.18 Uhr MESZ an, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau mitteilte. Das neue Verfahren soll künftig vor allem bei bemannten Sojus-Flügen angewandt werden. Die ISS hatte vor dem Ankoppeln ihre Flughöhe von 350 auf 400 Kilometer angehoben, um ideale technische Bedingungen für den Rekordflug zu schaffen. »Die verbesserte Technik ist eine erhebliche Erleichterung für die drei Raumfahrer, die sonst zwei Tage lang in einer engen Sojus-Kapsel ausharren müssen«, sagte ein Roskosmos-Mitarbeiter. Denkbar sei eine Anwendung ab Frühjahr 2013. Zuvor seien weitere Tests mit unbemannten Raumschiffen nötig. Nach einigen Rückschlägen war der Rekordflug auch ein wichtiger Prestigeerfolg für die Raumfahrtnation Russland. Noch am 22. Juli war ein erster Test der neuen ISS-Andocktechnik gescheitert.

Progress M-16M hatte Lebensmittel, Treibstoff, Geschenke und wissenschaftliche Geräte an Bord. Auf der ISS arbeiten derzeit drei russische Kosmonauten, zwei US-Astronauten und ein japanischer Raumfahrer. Der Frachter war am Mittwochabend um 21.35 Uhr MESZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abgehoben. Es handele sich um den schnellsten Flug zu einem Ziel im Weltall seit der knapp zweistündigen Reise des bemannten US-Raumschiffs Gemini 11 zu dem künstlichen Erdsatelliten Agena im September 1966, hieß es.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln