Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Assads Richter

Haitham al-Maleh sieht sich von »Brüdern« gebeten, eine syrische Exilregierung zu bilden

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: 2 Min.

Es war die Zeit des französischen Mandats in Syrien, als Haitham al-Maleh 1931 geboren wurde. Erstmals wurde der syrische Menschenrechtler 1951 inhaftiert, 1958 erhielt er seine Zulassung als Richter. Seit Inkrafttreten des Ausnahmezustands im Jahre 1963 hat Maleh diesen kritisiert. Immer wieder erhielt er Reiseverbote und wurde mit dem Entzug seiner Anwaltszulassung bedroht. Maleh trat - wie viele bekannte und weniger bekannte Oppositionelle - gegen den Mangel an politischen Freiheiten und die Allmacht des Sicherheitsapparates auf.

Nach dem Machtantritt des jungen Präsidenten Baschar al-Assad im Jahr 2000 gehörte Maleh zu den Aktivisten des »Damaszener Frühlings«, einer landesweit aufstrebenden Bürgerrechtsbewegung, die bald wieder von den Sicherheitskräften unterdrückt wurde. Maleh verteidigte inhaftierte Aktivisten, 2003 sprach er in Paris öffentlich über den Ausnahmezustand in Syrien. Ende des gleichen Jahres folgte ein Auftritt im Deutschen Bundestag. Die Niederländer zeichneten ihn wegen seines Engagements für Menschenrechte aus.

In Syrien dagegen folgten seit 2006 weitere Verfahren gegen ihn. Nach einer neuerlichen Verhaftung 2009 kam Maleh infolge einer Amnestie am 8. März 2011 frei und verließ Syrien. Seitdem engagiert er sich im oppositionellen Syrischen Nationalrat (SNR) und befürwortet den bewaffneten Kampf. Im Januar erklärte er dem Londoner »Daily Telegraph«: »Assad und seine Familie werden getötet werden. Sein Ende wird sein wie das von Gaddafi.«

Nun hat Maleh in Kairo einen »Rat für die syrische Revolution« ins Leben gerufen, der unter seiner Führung eine Übergangsregierung bilden soll. Seine »Brüder« hätten ihn aufgefordert, das zu tun, sagte er mit Hinweis auf die in Syrien verbotene Muslimbruderschaft. Der SNR habe versagt. Der wiederum zeigte sich wenig erfreut über den unabgesprochenen Schritt des 81-Jährigen. Maleh will Aleppo zu einer international verteidigten Schutzzone für die syrische Opposition machen: »Von dort werden wir nach Hause zurückkehren.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln