In drei Wellen nach Amerika

Genetische Studien legen mehrere Einwanderungen von Menschen nahe, die ersten wohl schon vor 15 000 Jahren

  • Von Andreas Knudsen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Lange waren sich die Archäologen einig: Die Vorfahren der Indianer wanderten vor 12 000 Jahren über die damals trocken liegende Beringstraße nach Amerika und entwickelten dort die sogenannte Clovis-Kultur. Doch einzelne Funde und das Aufkommen genetischer Analysemethoden ließen die Zwei᠆fel wachsen, ob die Einwanderung wirklich so einfach verlief.

Als der Archäologe Dennis Jenkins von der Universität des US-Bundesstaats Oregon 2008 versteinerte menschliche Exkremente, sogenannte Coprolite, in der Höhle von Paisley in Oregon fand, konnte das Kopenhagener Zentrum für Geogenetik in ihnen DNA-Spuren isolieren, die sich auf ein Alter von etwa 13 000 Jahren datieren ließen. Damit waren sie älter als die Clovis-Kultur. Kritiker der Datierung machten geltend, dass die Hinterlassenschaften nicht sachgerecht geborgen worden waren und eventuell durch moderne DNA verschmutzt worden sein könnten. Als Jenkins erneut Coprolite fand, wurden s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.