Werbung

Die neue Inquisition

Kommentar von Christian Klemm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ob Mohammed-Karikaturen oder befleckte Papstsoutane - Gläubige fühlen sich schnell gekränkt, wenn einer ihrer Heiligen ins Visier von Satire und Kritik gerät. Dabei erscheint die Aufregung doch reichlich fehl am Platz. Schließlich nimmt weder das eine noch das andere die Gläubigen ins Visier, sondern richtet sich gegen einen Aberglauben, der von einer Institution gepredigt, als allgemein verbindlich erklärt wird und keinen Widerspruch duldet. Wenn jetzt ein Bischof Gotteslästerung strafrechtlich verfolgen lassen will, erinnert das nicht nur an die Praxis der Heiligen Inquisition; es ist außerdem ein Versuch, die Trennung von Kirche und Staat noch weiter aufzuweichen, als sie es ohnehin ist. Dass er dabei Schützenhilfe aus der CSU erhält, zeigt, was diese Partei von der Trennung hält: nämlich gar nichts. Nicht umsonst werden im Freistaat beinahe in jedem Klassenzimmer christliche Kreuze aufgehängt.

Ein aufgeklärtes Staatswesen hat sich aus religiösen Belangen rauszuhalten. Denn Religion ist Privatsache. Die Aufgabe staatlicher Institutionen ist es, dafür zu sorgen, dass das so bleibt. Offenbar haben der fränkische Geistliche und Bayerns CSU-Innenminister Joachim Herrmann ein anderes Staatsverständnis. Eins, das gut ins 18. Jahrhundert gepasst hätte und nicht ins 21.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!