Klimawandel brachte Hitze

Washington (dpa/nd). Sehr heiße Sommer sind höchstwahrscheinlich eine Folge des Klimawandels, berichten Forscher in den aktuellen »Proceedings« der US-Akademie der Wissenschaften. In den letzten drei Jahrzehnten habe es mehr und mehr Anomalien bei den saisonalen Durchschnittstemperaturen gegeben. Das Team um James Hansen von der Uni Columbia (US-Staat New York) spricht von »dramatischen« Änderungen. Die Forscher verglichen Temperaturen seit 1981 mit denen von 1951 bis 1980. Neben dem generellen Trend der Erderwärmung seien vor allem die extrem heißen Sommer aufgefallen - etwa die Hitzewellen in Frankreich 2003, in Moskau 2010 oder 2011 in Texas.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen