Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Massaker auf der Sinai-Halbinsel

Terroristen töteten 16 ägyptische Soldaten

Die Sinai-Halbinsel wird immer gefährlicher und unübersichtlicher. Für Ägypten selbst, aber auch für Israel. Extremisten richten ein Massaker in Ägypten an, um anschließend im Nachbarland zuzuschlagen.

Tel Aviv/Kairo (dpa/nd). Bei einem der schwersten Terroranschläge der vergangenen Jahre in Ägypten haben Unbekannte an einem Sinai-Kontrollposten an der Grenze zu Israel 16 Soldaten getötet. Danach versuchten sie am Sonntagabend, mit erbeuteten gepanzerten Fahrzeugen nach Israel vorzudringen, wo sechs von ihnen erschossen wurden. Über die Identität der Täter wurde zunächst nichts bekannt.

Das israelische Militär vermutete am Montag Beduinen und islamische »Gotteskrieger« hinter den Anschlägen, in Ägypten war von einer bislang unbekannten Gruppe aus dem Gaza-Streifen die Rede. Das aber wurde von der dort regierenden radikal-islamische Hamas-Bewegung dementiert. Zunächst bekannte sich niemand zu den Taten.

Das ä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.