Marion Pietrzok 09.08.2012 / Kino und Film

Prometheus - Dunkle Zeichen

Sir Ridley Scott - der Name steht für »Alien« und »Blade Runner« zum Beispiel, und eine Mischung der beiden Klassiker des Science-Fiction-Films darf man in »Prometheus - Dunkle Zeichen« erwarten. Der 74-jährige Scott geht also, wie's im Alter oftmals ist, anstatt sich nach vielen weiteren Meilensteinen der Filmgeschichte wie »Thelma & Louise« oder »Gladiator« zurückzulehnen, damit vom Genre her zurück zu seinem gefeierten Karrierebeginn. Zurück-gehen heißt hier nicht zurück-bleiben, im Gegenteil. Deshalb gleich die Warnung an alle Ridley-Scott-Fans: Den folgenden Text besser nicht lesen, denn statt des jetzt vielleicht angebrachten euphorischen Tons ist das Pathos heruntergedimmt und ein unverbissener, despektierlicher angeschlagen.

In Scotts neuem Welt-Raumspektakel geht ein Forscherteam auf die Reise zu und die Suche nach den Ursprüngen menschlichen Lebens. Da, nebenbei gesagt, der Auftraggeber der Raummission eine Firma ist,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: