Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Honeckers Diener

Lothar Herzog berichtet

Ab morgen ist ein ungewöhnliches, informatives wie amüsantes Buch im Handel: »Honecker privat« (Das Neue Berlin, 192 S., 12,95 €). Mit Autor Lothar Herzog sprach Karlen Vesper.

nd: Wie kommt ein Junge aus Karl-Marx-Stadt dazu, Diener der obersten Partei- und Staatsriege der DDR zu werden?
Herzog: 1961 stand ich kurz vor Abschluss meiner Kellnerlehre, als ein FDJ-Bataillon aufgestellt werden sollte, zum Schutz der Staatsgrenze. Ich habe mich überzeugen lassen und war dann doch froh, als mich kurz vorm Einrücken zwei Herren aufsuchten, die mich fragten, ob ich Interesse hätte, in meinem Beruf in Berlin zu arbeiten.

Die Herren waren vom MfS. Und Sie kamen erst mal nach Wandlitz - zur gastronomischen Betreuung.
Darüber hinaus hatte man die Augen offen zu halten, dass nicht irgendetwas geschieht. Wandlitz war so abgesich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.