Honeckers Diener

Lothar Herzog berichtet

Ab morgen ist ein ungewöhnliches, informatives wie amüsantes Buch im Handel: »Honecker privat« (Das Neue Berlin, 192 S., 12,95 €). Mit Autor Lothar Herzog sprach Karlen Vesper.

nd: Wie kommt ein Junge aus Karl-Marx-Stadt dazu, Diener der obersten Partei- und Staatsriege der DDR zu werden?
Herzog: 1961 stand ich kurz vor Abschluss meiner Kellnerlehre, als ein FDJ-Bataillon aufgestellt werden sollte, zum Schutz der Staatsgrenze. Ich habe mich überzeugen lassen und war dann doch froh, als mich kurz vorm Einrücken zwei Herren aufsuchten, die mich fragten, ob ich Interesse hätte, in meinem Beruf in Berlin zu arbeiten.

Die Herren waren vom MfS. Und Sie kamen erst mal nach Wandlitz - zur gastronomischen Betreuung.
Darüber hinaus hatte man die Augen offen zu halten, dass nicht irgendetwas geschieht. Wandlitz war so abgesich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 337 Wörter (2128 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.