SolarWorld in den roten Zahlen

170 Millionen Euro Verlust beim Bonner Modulhersteller

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

SolarWorld sieht den Schuldigen für seine Verluste in der Konkurrenz aus China und will Arbeitsplätze abbauen.

Die deutsche Solarenergiebranche gerät immer tiefer in die Krise. Jetzt gab der Solarmodulhersteller SolarWorld, der lange Zeit als positive Ausnahme in der Branche galt, rote Zahlen für das erste Halbjahr 2012 bekannt. Unterm Strich wies das Unternehmen einen Konzernverlust von rund 159 Millionen Euro aus. 2011 hatte SolarWorld im gleichen Zeitraum noch einen Gewinn von über 22 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen erwartet deswegen für das gesamte Geschäftsjahr 2012 ein negatives Ergebnis.

In den letzten Monaten mussten viele deutsche Unternehmen aus der Solarindustrie, wie Solon und Q-Cells, bereits Insolvenz anmelden. Überproduktion und ein harter Konkurrenzkampf machen diesen Firmen stark zu schaffen. Hinzu kommen Einkürzungen bei der Förderung von Solarenergie durch die Bundesregierung.

Wegen den Verlust...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 369 Wörter (2694 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.