Werbung

Rettungsanker Islam

Kommentar von Roland Etzel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Organisation der Islamischen Kooperation (OIC) war im weltpolitischen Konzert die meiste Zeit ihrer mehr als 30-jährigen Existenz eine höchstens zweitrangige Stimme. Sie diente den Gralshütern des Islam als repräsentative Religionsbewahrungsanstalt und pompöse Rückversicherung für fragwürdige Legitimitätsansprüche der mittelöstlichen Potentatengeschlechter. Das ist sie immer noch. Allerdings entdecken ihre Wortführer nun, dass die zunehmende Politisierung des Islam im regionalen Machtpoker nützlich sein kann, wie derzeit beim Kampf um die Macht in Syrien.

Die Berufung auf »Islamische Kooperation« ist aber auch oder vielleicht sogar noch mehr aus nackter Angst geboren. Damit sich der politische Islam nicht gegen sie selbst richte, achtet beispielsweise die saudische Königsfamilie mit Argusaugen darauf, ringsum ähnlich strukturierte - islamische - Regimes an der Macht zu halten. Ein islamisch grüner Anstrich und versehen mit dem OIC-Gütesiegel scheint Abdullah und Co. wohl recht vielversprechend, um den großen Lümmel daran zu hindern, sie aus den Palästen zu jagen und das Schicksal anderer Potentaten teilen zu lassen.

Im Syrien-Konflikt würde der OIC eine moderierende Rolle natürlich zufallen. Eine solche aber hat sie nie eingenommen. Die OIC ist eine Beute der konservativsten Regimes der Region. An ihren Gründungskonsens möchten letztere deshalb auch nicht mehr erinnert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!