Drei Millionen dauerhaft arbeitslos

Die Erfolge der Hartz-Reformen fallen bescheidener aus, als es die Politik wahrhaben will

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ein Blick auf die Statistik der Bundesagentur für Arbeit zeigt, dass die Zahl der Hartz-IV-Betroffenen teilweise sogar über den Werten von 2005 liegt. Nicht nur hier hat die Reform offenbar versagt.

Als die größte Sozialstaatsreform der Bundesrepublik im Januar 2005 startete, betrug die Zahl der davon direkt Betroffenen 6,12 Millionen. So viele Menschen wohnten in Bedarfsgemeinschaften, die laut Sozialgesetzbuch II aus Personen bestehen, die besondere persönliche oder verwandtschaftliche Beziehungen zueinander haben. Weil sich mit der Reform auch der Kreis der Transferbezieher ausweitete, stieg die Zahl der Betroffenen zunächst an und lag 2006 bei mehr als 7,4 Millionen. Mittlerweile hat man mit 6,15 Millionen fast den Ausgangswert von 2005 erreicht. Erfolge sehen anders aus.

Viele Experten sehen die Ergebnisse der Reform skeptisch. So...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.