Ingolf Bossenz 17.08.2012 / Ausland
Brüsseler Spitzen

Tiere im Tollhaus

Der Autor ist Redakteur des »nd« und schreibt unter anderem zu Themen aus dem Bereich Tierrechte/Tierethik.

»Es ist nicht das zu tun, was mir ein Anwalt sagt, dass ich es darf, sondern, was mir Menschlichkeit, Vernunft und Gerechtigkeit gebieten.« Edmund Burke (1729-1797) schrieb dies in seinen »Philosophischen Untersuchungen über den Ursprung unserer Ideen vom Erhabenen und Schönen«. Der irische Politiker und Philosoph gilt als geistiger Vater des Konservatismus. Doch sein zitiertes Diktum ist von nachgerade revolutionärer Brisanz. Beispielsweise mit Blick auf den Umgang mit Tieren, Tierschutz und Tierrechten in Europa. Seit Jahrzehnten wird national und EU-weit daran gebosselt, »was mir ein Anwalt sagt, dass ich es darf«, sprich: Wie das tagtäglich Millionen sogenannten Nutztieren zugefügte Leid in juristische Normen gegossen werden kann, wie ihr elendes Leben und Sterben die zweifelhafte Weihe von immer neuen Paragrafen erhält.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: