Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut beraten?

Kommentar von Grit Gernhardt

Beim Wörtchen »kostenlos« fangen ja gemeinhin alle Augen an zu leuchten. Ob der Run auf die von Bundesumweltminister Peter Altmaier geplante kostenlose Energieberatung aber so groß sein wird wie der auf die Häppchen am Firmenbuffet oder die Werbegeschenke bei der Buchmesse, muss sich erst noch zeigen. Grundsätzlich klingt die Idee vernünftig: Gerade wer wenig Geld hat, sollte ja großes Interesse daran haben, durch energiesparendes Verhalten seine Strom- und Gaskosten zu reduzieren. Da allerdings beginnt schon das Problem: Denn es ist nicht damit getan, den Fernseher mal auszulassen oder die Heizungswärme im Winter um ein Grad zu reduzieren. Wer effektiv und viel Energie sparen will, muss erst einmal investieren. Die sparsamsten Waschmaschinen, Geschirrspüler oder Kühlschränke sind nämlich nicht gleichzeitig die billigsten, und im Hartz-IV-Satz sind Neuanschaffungen quasi nicht vorgesehen.

Die Privathaushalte werden also nach erfolgter Beratung sehen müssen, ob und wie sie die Spartipps umsetzen können. Dass an anderer Stelle viel mehr Strom verschwendet wird, spielt im Altmaier-Konzept dagegen wieder einmal eine untergeordnete Rolle. Statt nämlich energieintensive Industrien endlich zum Stromsparen zu zwingen, wird an der staatlichen Subventionierung der Energiekosten nicht gerüttelt - jeder Haushalt zahlt so jährlich rund 175 Euro für die Konzerne mit. Fragt sich also, wer eine Energieberatung am nötigsten hätte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln