Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das ägyptische Arrangement

  • Von Murat Çakır
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Karim El-Gawhary, taz-Korrespondent in Ägypten, scheint von der Euphorie gepackt zu sein, die von Präsident Mursis jüngsten Entscheidungen hervorgerufen wurde. »Ein mutiger Befreiungsschlag« sei das, »wohl (das) wichtigste Ereignis seit dem Sturz Mubaraks«.

In der Tat: Bis vor kurzem hatten die ÄgypterInnen kaum zu hoffen gewagt, dass die allmächtige Generalität jemals zurückgedrängt werden kann. Nach Jahren der Diktatur ist diese Euphorie allzu verständlich.

Doch, ist es wirklich ein »Etappensieg«, ein »entscheidender Schritt für die Demokratie«, wie manche Kommentatoren meinen? Ist die Vorherrschaft der Militärs beendet und sind »die Islamisten« von damals nun »die« Demokraten von heute? Wohl kaum.

Die Pensionierung führender Generäle ändert nichts an den politischen und wirtschaftlichen Privilegien der Militärs sowie an der Tatsache, dass der Hohe Militärrat als Statthalter der USA weiterhin in außen- und verteidigungspolit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.