Wer prügelt, fliegt raus

Wohnungsverweise bei häuslicher Gewalt bewähren sich in Thüringen

Wer zu Hause den Partner verprügelt, muss heutzutage damit rechnen, vor die eigene Tür gesetzt zu werden. In jedem zehnten Fall greifen Thüringer Polizisten zu diesem Mittel. Opferschützer halten es für sehr erfolgreich.

Erfurt (dpa/nd). Wer prügelt, muss erst einmal raus. Solche Verweise aus der eigenen Wohnung, ausgesprochen von der Polizei, sind nach Ansicht von Experten ein erfolgreiches Konzept. »Die Haustür bietet Tätern in Thüringen keinen Schutz«, sagte der Sprecher der Landespolizeidirektion, Dirk Sauter, in Erfurt. Seit einer Änderung des Polizeiaufgabengesetzes im Jahr 2008 können die Beamten Täter bis zu zehn Tage aus deren Wohnung verweisen, wenn den dort lebenden Opfern weiter Gefahr droht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: