Assange fordert Ende der »Hexenjagd«

Wikileaks-Gründer hält Rede vom Balkon der Botschaft

Es war sein erster öffentlicher Auftritt, seit er vor zwei Monaten in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen ist: In Hemd und Krawatte hielt Wikileaks-Mitgründer Julian Assange am Sonntag eine Rede vom Balkon der Botschaft. Damit verließ er nicht das Hoheitsgebiet Ecuadors. Wäre er vor das Gebäude getreten, hätten britische Polizisten ihn verhaftet. Der 41-Jährige soll nach Schweden ausgeliefert werden, wo ein Verfahren wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung gegen ihn läuft. Er soll dort zu den Vorwürfen befragt werden.

En...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 271 Wörter (1824 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.