Billig geht vor patientenfreundlich

Kiel: Ehemaliges Vorzeigeprojekt zur Krebstherapie wird nach Absage von Siemens nicht in Betrieb genommen

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Siemens hat mit seinem Finanzierungsrückzieher das Strahlentherapiezentrum in Kiel zum Aus verurteilt. Onkologen sind »entsetzt«.

Die drei Buchstaben PTZ - eigentlich die Abkürzung für Partikeltherapiezentrum - stehen in Kiel inzwischen für einen millionenschweren Irrtum. Das im Frühjahr 2008 noch überschwänglich angekündigte PPP-Projekt (Public Private Partnership) ist zum peinlichen Flop geworden, das Gebäude wird bereits rückgebaut.

Das das Projekt im Herbst 2011 platzte, fußt auf einem Rückzieher von Siemens Healthcare, die sich mit dem hochmodernen Nordeuropäischen Radioonkologischen Centrum Kiel in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) bereits auf der Zielgeraden befunden hatte, sich aber dann für ein vergleichbares, nur offenbar billigeres Projekt in Schanghai entschied.

Auch beim anvisierten PTZ an der von der Rhön-Gruppe privat betriebenen Marburger Uni-Klinik vollführte Siemens im Sommer 2011 aus betriebswirtschaftlichen Gründen unmittelbar vor Fertigstellung eine »Rolle rückwärts«. Man sei zu ambit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (3002 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.