Hans-Dieter Schütt 22.08.2012 / Kultur

Hoch und hinaus

Julian Assange und der Balkon. Eine Zeitreise

Er schafft das. Er wie niemand sonst. Du fühlst plötzlich den Abgrund, den Sturz, und hinter dir scheint einer zu grinsen. Er, Thomas Bernhard. Wer sein Stück »Elisabeth II.« je sah oder las, wurde fortan, wenn er einen Balkon betrat, das mulmige Gefühl nicht los: Gleich bricht er ab, du rauschst aus der Welt.

In besagtem Schauspiel will in Wiens mondäner Ringstraße eine unangenehm spießige, gaffgierige, großbürgerliche Gesellschaft die englische Königin vorbeidefilieren sehen. Der überfüllte Balkon kracht schließlich in die Tiefe. Das österreichische Bosheitsgenie schuf somit den Warnungen ein gespenstisches Denkmal: Vorsicht vor einer sich sammelnden Menge! Hohe Ebenen sind klein - man teilt sie nicht mit anderen, und seien es Gleichgesinnte!

So hat Bernhard bewirkt, dass Jubelfeste auf berühmten städtischen Balkonen eine böse Ahnung von bröckelndem Stein und platzendem Beton auslösen: etwa am Rathaus auf dem Münchner Marienp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: