Auf Atomausstieg geeicht

Minister Habeck: Schleswig-Holstein kann zeigen, dass die Wende hin zu Erneuerbaren Energien funktioniert

Robert Habeck, ist Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume in der von Torsten Albig geführten rot-grünen Landesregierung Schleswig-Holsteins. Vor seinem Leben als Grünen-Politiker führte er eines als Schriftsteller - neben Andrea Paluch, mit der er nicht nur gemeinsame Texte schuf, sondern auch vier Söhne. Mit Habeck sprach Dieter Hanisch.

nd: Die Energiewende gerät im politischen Profilierungsgezänk immer wieder in den Fokus. Beispiel ist der aktuelle »Wettlauf« zwischen den Bundesministern Peter Altmaier (Umwelt und Energie) und Philipp Rösler (Wirtschaft). Kein Problem in der Kieler Landesregierung?
Habeck: Man merkt doch klar, dass wir nächstes Jahr eine Bundestagswahl vor der Nase haben; ich befürchte, dass vieles allein dadurch blockiert wird. Hier zeigt sich aber auch der Nachteil der getrennten Ressortverantwortung in der Bundesregierung. Den haben wir hier in Schleswig-Holstein beseitigt. Allerdings halte ich auch alleine den Kopf hin, wenn wir am großen Ziel scheitern.

Sie halten als stellvertretender Ministerpräsident eine Regierungserklärung im Landtag zum Thema Energiewende (am heutigen Mittwoch - »nd«-Redaktion). Wie groß ist die Herausforderung für Schleswig-Holstein?
In Schleswig-Holstein sind die Herausforderungen der Energiewende wie in einem Brenngl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1039 Wörter (6907 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.