Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krebsregister als Rätsel

Kommentar von Silvia Ottow

Wie fast jeder Mensch aus seinem persönlichen Umfeld weiß, ist Krebs eine ganz schreckliche und leider auch allzu oft zu einem frühen Tod führende Krankheit. Jeder noch so kleine Fortschritt bei der Vorbeugung, Früherkennung oder Therapie wird daher mit riesengroßen Hoffnungen verbunden, jede neue Erkenntnis begierig aufgenommen. Doch woher sollen Erkenntnisse kommen, wenn keine in allen Bundesländern einheitliche Erhebung krankheitsrelevanter Daten existiert, mit denen man dann auch arbeiten kann?

Welche Krebsart ist wo am meisten verbreitet? Gibt es Menschen, die besonders betroffen sind? Was für einen Effekt hat die Früherkennung? Wo ist sie eher schädlich? Welche Therapie hilft wem am meisten? Spielt der Beruf eine Rolle oder die Gegend, in der man wohnt? Es gibt Hunderte von Fragen, zu deren Beantwortung belastbare Zahlen aus dem gesamten Bundesgebiet von größtem Nutzen wären, aber man wird wohl noch lange darauf warten müssen. Das neue Gesetz markiert lediglich den Anfang einer solchen Statistik, die irgendwann in sechs Jahren funktionieren soll. Wie, ist noch unklar. Stattdessen wird die Früherkennung als der Weisheit letzter Schluss gefeiert, obwohl einige Maßnahmen fachlich sehr umstritten sind.

Warum das bereits seit fast 60 Jahren existierende DDR-Krebsregister nicht schon vor 20 Jahren als Vorbild für die Einrichtung einer so immens wichtigen Struktur dienen konnte, wird jedenfalls mit jedem Jahr rätselhafter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln