Zu spät, zu wenig, zu ineffizient

Gesetzentwurf für Krebsregister und Früherkennung stößt nicht nur auf Begeisterung

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Krebskranke sollen künftig mehr von Früherkennung, Krebsstatistik und verbesserten Therapien profitieren. Einen Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) verabschiedete das Bundeskabinett gestern. Einigen Fachleuten sind die geplanten Veränderungen nicht genug.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 450 000 Menschen neu an Krebs, 218 000 sterben. Nach den Herz- und Kreislauferkrankungen ist die gefürchtete Krankheit die zweithäufigste Todesursache. Experten rechnen damit, dass die Zahl der Krebserkrankungen bis zum Jahr 2050 um 30 Prozent zunehmen wird. Der Grund: Die Menschen werden immer älter und damit erhöht sich ihr Krebsrisiko. Ein Gesetz, das die Möglichkeiten der Erkennung von Krankheitsmechanismen, der Behandlung und Forschung verbessert, wurde gestern von der Bundesregierung verabschiedet und wird demnächst im Parlament debattiert. Seine zentralen Punkte sind mehr Früherkennung, mehr Statistik und im Endergebnis eine qualifiziertere Behandlung. Da dies im Sinne der meisten Patienten, Mediziner und Gesundheitspolitiker ist, finden die Absichten des Bundesgesundheitsministeriums vielfach Zustimmung.

Nikolaus Becker vom epidemiologischen Krebsregister Baden-Württemberg bewertet fläche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (4331 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.