Die Baukastenklinik

15 Prozent Profit als Zielmarge: Wie »Helios« seine Beschäftigten auspresst

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Fresenius-Tochter Helios gilt als der profitabelste Klinikkonzern der Republik. Zum Erfolgsgeheimnis zählt vor allem Lohndrückerei durch die Gründung immer neuer Teilgesellschaften. In Schwerin und Leezen streikt nun das nicht-medizinische Personal unbefristet.

Helios, die Kliniktochter des Fresenius-Konzerns, wurde von der »Wirtschaftswoche« jüngst als die »wirtschaftlich erfolgreichste Klinik-Kette« abgefeiert. Auf die selbstgestellte Frage »wie machen die das«, gab das Wirtschaftsblatt dabei eine unverblümte Antwort: »Mit Kapital, straffem Management, Spardruck und harten Bandagen.«

In der Praxis, jubelte die Zeitung, zeige sich das durch eine Beschränkung der »Verweildauer« der (Kassen-)Patienten »auf das Nötigste«, wofür es ein »hauseigenes Helios-Benchmarking« gebe: »Sprich: Mehr Patienten in kürzerer Zeit bei gleichem Personal versorgen.« Und während die Kassenpatienten möglichst schnell wieder raus sollen aus dem Krankenbett, wirbt Helios mit teurer Premuim-Medizin in »Hotelambiente« um zahlungskräftige Klientel aus dem In- und Ausland.

Als operatives Profitziel nennt das Blatt eine Marge von 15 Prozent (EBITDA) - das sind Größenordnungen, die man noch vor wenigen Jahren all...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 516 Wörter (3810 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.