Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wichtiger Eckpfeiler für die Energiewende

  • Von Claudia Kemfert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Frage, ob es die Energiewende ohne Offshore-Windkraft geben kann, ist ganz klar mit nein zu beantworten. Denn die Offshore-Windenergie auf See (Offshore) wird genauso wie die Windenergie an Land (Onshore) ein wichtiger Eckpfeiler der Energiewende sein.

Die Energiewende hat zum Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien bis zum Jahre 2050 auf 80 Prozent zu erhöhen, derzeit liegt der Anteil bei etwa 25 Prozent. Somit werden nicht nur die restlichen Atomkraftwerke bis zum Jahre 2020 abgeschaltet, auch der Anteil von Kohlekraftwerken wird in den kommenden Jahrzehnten kontinuierlich zurückgehen müssen. Wenn die Energiewende ernst gemeint ist und der Anteil der erneuerbaren Energien auf 80 Prozent steigen soll, kann dies nicht ohne Offshore Windenergie gelingen. Dabei sollte man die eine Form nicht gegen andere Formen der erneuerbaren Energien ausspielen. Neben Photovoltaikanlagen, Wind- und Wasseranlagen werden ebenso dezentrale Kraf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.